Eine Zeckenplage droht

Autor: Martin Wiehl

Schon im vergangenen Jahr gab es mehr offizielle FSME-Erkrankungen als jemals zuvor. Dieses Jahr droht neue Gefahr - die Auwaldzecke macht sich in deutschen Landen breit und der milde Winter könnte insgesamt zu größeren Zeckenpopulationen führen.

Die Auwaldzecke - ein Spinnentier -hat es geschafft, von wärmeren Gebieten Südeuropas hierher zu kommen und sich hier einzunisten. Das fatale ist nach Auskunft des Parasitologen Heinz Mehlhorn von der Universität Düsseldorf, dass die Auwaldzecke sich viel schneller entwickelt als ihre hiesigen Artgenossen. Und das bedeutet, dass sie in einer warmen Saison durchaus auch zwei Generationen hervorbringen kann. Mit dieser raschen Vermehrung wächst auch die Gefahr von Infektionen für den Menschen, darunter insbesondere eine Ansteckung mit dem FSME-Virus.

Vor einer erheblichen Zeckenpopulation aufgrund des milden Winters warnte beispielsweise das Frankfurter Stadtgesundheitsamtim. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.