Einfache Pflastertherapie lindert den Neuropathie-Schmerz

Autor: abr

Neuropathische Schmerzen zählen zu den quälendsten überhaupt. Gleichzeitig ist die Behandlung schwierig und oft nur mäßig erfolgreich. Jetzt verspricht ein Pflaster neue Hoffnung.


In Europa leiden etwa sechs bis sieben Prozent der Bevölkerung unter neuropathischen Schmerzen, beispielsweise Post-Zoster- oder Trigeminusneuralgien, berichtete Dr. Kai-Uwe Kern, Anästhesist und Schmerztherapeut aus Wiesbaden, bei der Medical Tribune CME Fortbildung. Der vorherrschende Charakter der Schmerzen ist brennend, stechend und einschießend, typisch sind auch mechanische oder thermische Allodynien.


Das Pflaster bleibt 12 Stunden auf der Haut


Zur Therapie steht eine große Palette systemischer Medikamente zur Verfügung, beispielsweise trizyklische Antidepressiva, Antikonvulsiva und Opiate. Doch die Ansprechraten sind häufig nicht überzeugend, schon eine Reduktion des Schmerzes um 30 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.