Einfallstor für Viren?

Frage von Dr. Alex Ulbrich,

 

Allgemeinarzt,

 

Stuttgart:
Jedes Mal, wenn ich in den Werbeprospekten oder Programmanleitungen lese, dass die Online-Aktualisierung angeboten bzw. empfohlen wird (auch bei Virenscannern), stelle ich mir die Frage, wie sicher bezüglich des Virenbefalls solche Online-Aktualisierungen sind. Es erscheint mir etwas skurril, wenn Abwehrprogramme gegen das Sicherheitsrisiko Internet über genau dieses Medium bezogen werden sollen.

Antwort von Jörg Garritzmann,

unabhängiger EDV-Systemberater,

Steinfurt:
Ihre Befürchtungen sind nicht ganz unberechtigt, denn es wurden im Internet zum Beispiel schon Viren und Trojaner gesichtet, die sich als "Update" des Herstellers Symantec für das Programm Norton Antivirus tarnten.

Daher sollten Sie bei Updates für Sicherheits-Software die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie auch für jede andere Software walten lassen: Software sollte nur von vertrauenswürdigen Internet-Seiten heruntergeladen werden, am besten von den eigenen Websites der Softwarehäuser oder denen großer Verlage. Auch werden Updates üblicherweise nicht per E-Mail verschickt. Ungefragt erhaltene Updates und auch andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.