Einheitlicher Hausarzt kommt

Autor: JF

Die Mehrheit der Ärzteschaft hat die Nase voll von dem Streit, ob der Internist oder der Allgemeinarzt der bessere Hausarzt ist. Sie steht hinter dem Beschluss des letztjährigen Rostocker Ärztetags, den Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin als neuen Hausarzt-Typus festzuschreiben.

Etliche Ärztetagsdelegierte wollten den alten Facharzt für Innere Medizin ohne Schwerpunkt wieder einführen. Der Vorsitzende der Weiterbildungsgremien der BÄK, Bayerns Ärztekammer-Präsident Dr. H. Hellmut Koch, hielt dem entgegen: Die Arbeitsgemeinschaft der obersten Gesundheitsbeamten der Länder habe der BÄK unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass die Länder nur dann die Weiterbildungsordnungen billigen würden, wenn sie in den Kernpunkten bundeseinheitlich seien.

Der Maßstab dafür ist bereits gelegt: Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein und Bayern haben ihre Weiterbildungsordnungen nach dem BÄK-Muster beschlossen. In Bayern wird sie, nachdem die Aufsicht ihr Plazet gegeben hat,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.