Einmal Schwindelattacken – immer wieder Attacken?

Autor: Birgit Maronde, Foto: bilderbox

Bei der alten Frau Meyer wurde der benigne Lagerungsschwindel erfolgreich behandelt, Herr Sauer hat seine Neuritis vestibularis überstanden. Beide Patienten wollen nun von Ihnen wissen: „Kommt das wieder?“ Was antworten Sie?

Der benigne periphere paroxysmale Lagerungsschwindel ist vor allem im höheren Lebensalter die häufigste Schwindelform. Die betroffenen Patienten leiden unter rezidivierenden kurzen Drehschwindelattacken, die durch Lageveränderungen von Kopf oder Körper ausgelöst werden und in Ruhe sistieren. Ursache ist eine Kanalolithiasis. Durch rasche Kopflagerungsmanöver kann man die Steine aus dem betroffenen Bogengang herausbefördern und damit die Symptome beseitigen. 


Allerdings kommen die Beschwerden in etwa 50 % der Fälle zurück, wie eine retrospektive Studie über zehn Jahre zeigen konnte. 80 % der Rezidive traten innerhalb eines Jahres nach primär erfolgreicher Therapie auf, berichtet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.