Einmaltherapie rettet neugeborene Babys

Autor: SK

In den Entwicklungsländern wird zum Schutz des Neugeborenen oft eine einzige Nevirapin-Dosis in der Spätschwangerschaft gegeben.

Dieses Vorgehen verhindert in vielen Fällen zwar die Infektion des Babys unter der Geburt, birgt aber ein großes Risiko für die Mutter. Denn oft entwickelt das Virus durch diese Einmaltherapie eine Resistenz, die zukünftige Therapieoptionen einschränkt. In einer Untersuchung an Frauen in Soweto/Südafrika, die alle eine einmalige Nevirapin-Behandlung erhalten hatten, wies man nach einem Jahr bei mehr als einem Fünftel irgendeine Medikamentenresistenz nach, heißt es im „New Scientist“.

Oft die einzige Option

Diese Frauen sollten eine richtige Dauertherapie erhalten, aber vielfach ist die Einmalgabe die einzige Option.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.