Einrenken gegen Schwindel und Tinnitus ...

Autor: MW

Ein paar gezielte

 

Griffe, ein kurzer Knacks - und

 

Schwindel, Hörstörung oder

 

Tinnitus gehören der Vergangenheit

 

an; dies versprechen

 

jedenfalls Manualtherapeuten.

 

Was können sie bei HNO-Beschwerden

 

wirklich ausrichten?

Kaum etwas ist wohl so umstritten

wie die Diagnose "zervikaler

Schwindel" und der therapeutische

Stellenwert manueller Manipulationen

an der Halswirbelsäule. So

schließen einige Kollegen die zervikale

Genese des Schwindels völlig

aus und halten das Krankheitsbild

für reine Erfindung von Manualtherapeuten.

Allenfalls räumen sie

kurzfristigen Plazeboeffekt durch

die "Droge Arzt" ein. Professor Dr.

MANFRED HÜLSE von der HNO-Universitätsklinik

Mannheim hält

dagegen, dass 30 bis 40 % der in der

Praxis beklagten Schwindelsymptome

durch funktionelle Störungen

der HWS verursacht oder getriggert

sind. Gleichzeitig verweist er auf die

Behandlungserfolge durch Lösung

blockierter oberer HWS-Gelenke.

Erfo...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.