Einsamkeit treibt den Blutdruck hoch

Autor: CG

Einsamkeit heizt den Blutdruck an: Neuen Daten zufolge stehen geringe soziale Kontakte neben Bewegungsmangel und Übergewicht gleichwertig im Reigen der Hochdruck-Risikofaktoren.

In einer Studie an 229 Personen zwischen 50 und 68 Jahren hatten Forscher der Universität Chicago die klassischen Herz-Kreislauf-Risikofaktoren ermittelt und zudem Fragebögen zum „sozialen Aufgehobensein“ verteilt. Personen, die sich selbst als ziemlich einsam einschätzten, wiesen signifikant höhere Blutdruckwerte auf als andere, die nach eigenen Angaben intensive und tragfähige soziale Beziehungen besaßen, meldet die Universität.

Deutlich erhöhter Blutdruck

Die Werte unterschieden sich deutlich, selbst wenn andere verwandte Faktoren, wie depressive Symptome und Stress herausgerechnet wurden. Auffällig dabei war: Die Blutdruckdifferenzen zwischen einsamen und nicht einsamen Personen fielen am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.