Eis macht Freude, aber nicht unbedingt dick

Autor: SK

Leckeres Eis muss kein Dickmacher sein – wenn man dem Genuss Grenzen setzt und einige einfache Regeln beachtet.

Seit der Erfindung der mechanischen Kälteerzeugung Ende des 19. Jahrhunderts erfreuen sich die Menschen an Speiseeis. Leider lastet auf der süßen Leckerei der Kalorienfluch. Damit der Energiehaushalt nicht völlig aus den Fugen gerät, sollte man die kalte Verführung nur bewusst, gelegentlich und in kleinen Mengen genießen.

Auch die Eissorte ist für den kalorienbewussten Eisschlecker entscheidend. So sind Eiscreme und Fruchteis fettärmer als Rahm- und Cremeeis, wie Sie unserem kleinen nebenstehenden Eislexikon entnehmen können. Wassereis und Sorbets dagegen enthalten kaum oder gar kein Fett. Zusätzliche Energielieferanten wie Sahne, Karamell, Zuckerperlen, Nussstückchen oder Schokoüberzug...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.