Eisencarboxymaltose i.v. verabreicht besänftigt auch die unruhigen Beine

Autor: MT, Foto: thinkstock

Auch im Schub einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung bessert die i.v.-Gabe von Eisencarboxymaltose den Hb-Wert der Patienten.

An einer multizentrischen, nicht interventionellen Studie in Deutschland haben 193 Patienten mit chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) teilgenommen. 115 von ihnen litten an Morbus Crohn, 77 an Colitis ulcerosa und ein Patient gleich an beiden Erkrankungen.


Ein Drittel der Patienten befand sich während der Studie in Remission, die anderen in einer aktiven Krankheitsphase. Im Verlauf der zwölfwöchigen Untersuchung erhielten die Teilnehmer im Mittel zwei Infusionen Eisencarboxymaltose (ferinject®) mit durchschnittlich 1193 mg Eisen. Dadurch besserten sich die Hb-Werte von initial 10,1 g/dl auf 12,3 g/dl. Das Serum-Ferritin stieg von 42 ng/ml auf 103 ng/ml, die Transferrinsättigung nahm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.