Eisenmangel erfordert Menstruationsanamnese mit ganz konkreten Fragen

Autor: Md

Seit drei Jahren hat die 16-jährige Marie eine sehr starke Periodenblutung, nur ungern geht sie an den ersten Tagen zur Schule und weiße Hosen zieht sie in dieser Zeit schon gar nicht an. Ihrer Mutter ging es vor den Geburten genauso – also kein Grund zur Sorge?

Bei Mädchen ist die Hyperme­norrhö das Kardinalsymptom einer erhöhten Blutungsneigung. So geht der Mangel an von-Willebrand-Faktor (vWF) in bis zu 92 % der Fälle mit einer über mehr als sieben Tage dauernden Menstruation und einem Blutverlust von mehr als 80 ml einher. Die Betroffenen bluten fünffach stärker als Mädchen bzw. Frauen ohne Gerinnungsstörung, erklärte Dr. Susan Halimeh von der Ambulanz für Gerinnungskrankheiten/ Hämophilie der MVZ Labor Duisburg GmbH auf der 105. Jahrestagung der DGKJ.

Jungen Mädchen ganz konkrete Fragen stellen

Trotzdem ist es gar nicht so einfach, einer Hypermenorrhö bei Mädchen auf die Spur zu kommen – oft weckt nur ein deutlicher Eisenmangel den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.