Elektrokrampf-Therapie auch bei Schizophrenie

Autor: Dr. Maria Weiß, Foto: thinkstock

Wenn Patienten mit schwerer Schizophrenie Neuroleptika nicht vertragen, kann eventuell eine Elektrokrampf-Therapie helfen.

Die Behandlung der chronischen Schizophrenie ist auch heute noch eine Herausforderung, vor allem wenn Suizidalität oder ein Morbus Parkinson hinzukommen. Letzterer setzt dem Einsatz von Neuroleptika häufig Grenzen.

Elektrokrampf-Therapie bei starken Neuroleptika-Nebenwirkungen

In dieser Situation sollte man bei schwerer Ausprägung auch an die Möglichkeit einer Elektrokrampf-Therapie denken, empfehlen P. Hausn und Kollegen von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des HELIOS-Klinikums Aue. Sie beschreiben den Stellenwert der Methode anhand von zwei Beispielen aus ihrer Klinik.


Im ersten Fall handelt es sich um einen 67-jährigen Patienten, der seit seiner Jugend an einer katatonen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.