EMA entscheidet anders als FDA

Autor: Redaktion, Foto: sanofi-aventis

Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Paclitaxel beim metastasierten Mammakarzinom eine Behandlungsoption in Europa bleibt.

Die Entscheidung stützt sich auf Empfehlungen des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) und dessen Aussage, dass diese Kombination das progressionsfreie Überleben bei Frauen mit metastasiertem Mammakarzinom verlängert.

Keine Auswirkung auf zugelassene Anwendung bei anderen Tumorentitäten.


Die Europäische Kommission folgte zudem einer Empfehlung des CHMP, die Kombination aus Bevacizumab und Docetaxel aus der Zulassung zu streichen. Die aktualisierte Zulassung gilt ab sofort.


Die Änderungen in der europäischen Zulassung für das Mammakarzinom haben keine Auswirkungen auf die zugelassenen Anwendungen von Bevacizumab bei verschiedenen anderen Tumorentitäten.


Quelle: Pressemitteilung,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.