Embryonen müssen beerdigt werden!

Autor: kol

Die CSU will in Bayern eine Bestattungspflicht für Embryonen und Feten durchsetzen. Bislang besteht hier nur eine „Beseitigungspflicht“ – Endstation ist in der Regel die Verbrennungsanlage. Müssen Ärzte beim Schwangerschaftsabbruch auch über die Beerdigungspflicht aufklären?

 

eerNach Artikel 6 des bayerischen Bestattungsgesetzes (BestG) sind nur tot geborene oder während der Geburt verstorbene Leibesfrüchte mit einem Gewicht von mehr als 500 Gramm zu bestatten. Embryonen und Feten aus Schwangerschaftsabbrüchen sowie Fehlgeburten unter 500 Gramm Gewicht dagegen müssen lediglich, so wie auch Körper- und Leichenteile, „unverzüglich in schicklicher und gesundheitlich unbedenklicher Weise“ beseitigt werden. Grundlage hierfür ist die Richtlinie über die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes.

Für die CSU ist diese Entsorgungspraxis ein der Menschenwürde widersprechendes Verfahren, das geändert werden muss. Und so soll laut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.