Endometriose nicht nur operieren!

Autor: bg

Lassen Sie Ihre Endometriose-Patientin nicht nur laparoskopisch behandeln. Gerade in puncto Schmerz- und Rezidivfreiheit profitiert die Patientin mehr von einer 3-Phasen-Therapie. Dabei sollte die Second-Look-Operation nicht zu einem x-

 

beliebigen Zeitpunkt erfolgen. Mit der hormonellen Therapie ist auch eine Langzeitbehandlung bei tief infiltrierender Endometriose möglich.

Den Stellenwert der 3-Phasen-Therapie (Laparoskopie, GnRH-Agonist, Second-Look-Operation) untersuchte Professor Dr. Lieselotte Mettler von der Universitäts-Frauenklinik Kiel in einer prospektiv randomisierten Studie. An der Studie nahmen 410 Patientinnen im Alter zwischen 18 und 44 Jahren teil. Alle Frauen litten unter Endometriose-assoziierten Beschwerden wie Dysmenorrhoe, Dyspareunie und chronischen Unterleibsschmerzen, so Prof. Mettler auf dem 5. Deutschen Endometriose-Kongress.

Nach Op. GNRH-Agonist

Die Frauen wurden in drei Gruppen aufgeteilt:

  • Gruppe 1 erhielt nach der diagnostischen Laparoskopie den GnRH-Agonisten Leuprorelinacetat-Depot* für sechs Monate.
  • In Gruppe 2 wurde eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.