Entdeckt: Der Schädel des Kopernikus

Autor: AFP

Archäologen haben am 3.11. im nordpolnischen Frauenburg höchstwahrscheinlich sterbliche Überreste des berühmten Astronomen Nikolaus Kopernikus gefunden.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich um den Schädel von Nikolaus Kopernikus handelt", erklärte der Archäologe Jerzy Gasowski vom Institut für Anthropologie und Archäologie im zentralpolnischen Pultusk, unter dessen Leitung in der Kathedrale von Frauenburg Ausgrabungen stattfanden. Kopernikus war Domherr dieser Kirche gewesen.

Der Schädel wurde in der Nähe des Altares gefunden und in ein Warschauer Polizeilabor überführt, wo das Gesicht des im Alter von etwa siebzig Jahren beigesetzten Mannes virtuell wiederhergestellt und mit Bildern von Kopernikus verglichen werden soll. Nach Meinung der Archäologen deutet vor allem eine Narbe an einem Schädelknochen auf Kopernikus hin. "Unsere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.