Enterale Ernährung bannt Mangel, bessert Prognose

Autor: MW

Ein schlechter Ernährungszustand kann die Prognose von Patienten mit Alkoholhepatitis oder Leberzirrhose beeinträchtigen. Reichen Diätvorschläge allein nicht aus, sollten Sie die Ernährung gezielt mit entsprechen Supplementen ergänzen.

Sowohl für die Alkoholische Stea-tohepatitis (ASH) als auch für die Leberzirrhose ist in mehreren Studien eine höhere Komplikationsrate und Sterblichkeit bei Mangelernährung beschrieben, heißt es in den jetzt publizierten europäischen „ESPEN-Guidelines“ zur enteralen Ernährung bei Lebererkrankungen. Patienten mit Zirrhose profitieren eindeutig von der ergänzenden enteralen Ernährung. Leberfunktion, Komplikationsrate und Überleben werden deutlich verbessert. Ein guter Ernährungszustand steigert zudem die Erfolgschancen einer Transplantation.

Normale Kost zu wenig? Enterale Zusatznahrung!

Zur Feststellung der Mangelernährung reichen ein einfacher Bed-side-Test wie der „Subjective Globale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.