Entlassmanagement wird besser – sagt die Politik

Kolumnen Autor: Dr. Günter Gerhardt

fotolia

Auf die Problemtatik der Krankenhausentlassung, vor allem am Wochenende, hat die Politik mit einem neuen Gesetz reagiert, nach welchem Krankenhausärzte Medikamente für längstens sieben Tage verordnen dürfen. Dr. Günther Gerhardt hingegen plädiert für ein praxistaugliches Schnittstellenmanagement, wie es etwa in Dänemark der Fall ist.

Freitags im Krankenhaus wird dem Patienten mitgeteilt, dass er nach dem Mittagessen nach Hause darf. Die Freude des Patienten ist meistens groß. Nur: "Wer verschreibt mir jetzt meine neuen Medikamente? Kann ich die alten zu Hause weiter einnehmen? Und eine AU bräuchte ich auch noch."

Solche und ähnliche Situationen – vor allem vor Feiertagen – kennen wir alle. Sie fallen meist in die Zuständigkeit der Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentralen. Dort landen diese "Wochenend-Entlassungen" mit einer handschriftlichen Information der Stationsärztin / des Stationsarztes. Und die Kollegen im Bereitschaftsdienst verschreiben – trotz weniger Informationen über das Krankheitsbild des Patienten – die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.