Entlasten Sie das Herz vom Lungenhochdruck

Autor: AW

Für Patienten mit primär pulmonaler Hypertonie gibt es bislang keine kausale Therapie. Symptome lindern und die eingeschränkte Lebenserwartung verlängern, muss deshalb die Strategie lauten. Aber womit ist dies derzeit erreichbar?

Die primär pulmonale Hypertonie (PPH) ist eine Erkrankung der kleinen pulmonalen Arteriolen, bei der es über Intimafibrose und Mediahypertrophie nach und nach zu Gefäßverschlüssen kommt. Der pulmonale Gefäßwiderstand erhöht sich, was wiederum zur vermehrten Belastung und letztlich zur Hypertrophie des rechten Ventrikels führt. Innerhalb weniger Jahre sterben die Betroffenen im Rechtsherzversagen, erklärt Dr. John H. Newman von der Medizinischen Universität Nashville im "New England Journal of Medicine".

Da kein kausaler Therapieansatz zur Verfügung steht, zielt die Behandlung bisher auf die Vasodilatation ab. Mit Kalziumantagonisten lässt sich bei maximal 25 % der Kranken eine anhaltende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.