Entmachtung der Ärztekartelle

Vier weitere Jahre rot-grüne Gesundheitspolitik. Nach dem Wahlausgang wird sich mancher Ärztefunktionär die Haare gerauft haben: Der Sturmlauf gegen die Disease-Management-Programme (DMP) und die Arzneimittelrationierung hat nicht genügend Wähler davon abgebracht, die Bundesregierung zu bestätigen. Krieg und Frieden, Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zugkräftige Frontmänner bestimmten den Wahlausgang stärker als das Gezänk um die Patientenversorgung.

Jedenfalls sehen wir jetzt klarer: Die Führungen der 19 KVen, die kurz vor der Wahl mit Zeitungsanzeigen gegen Ulla Schmidt und ihre DMP zu Felde gezogen sind, verstehen offenbar wirklich wenig von Politik. Sonst hätten sie als Vertreter einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft nicht unnötig Porzellan zerschlagen und Zündstoff für das Thema "Entmachtung der Ärztekartelle" geliefert. KBV-Vize Dr. Leonhard Hansen, von Ulla Schmidt gerade auf dem Deutschen Hausärztetag für sein Engagement um ein Brustkrebs-DMP und die elektronische Patientenkarte in Nordrhein öffentlich gelobt, darf damit die Rücktrittsresolutionen der schleswig-holsteinischen und Hamburger Vertreterversammlungen wohl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.