Entspannen gegen den Herzinfarkt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: thinkstock

Eine Metaanalyse erforscht die Wirkung von Yoga auf kardiovaskuläre Risikofaktoren. Das Ergebnis ist eindeutig: Yoga ist billig und effektiv.

In einer Metaanalyse von 32 Studien untersuchte man die Auswirkungen von Yoga auf kardiale Risikofaktoren. Verglichen mit körperlich inaktiven Personen hatten Yoga Praktizierende günstigere Werte beim BMI (-0,77 kg/m2), beim Blutdruck (systolisch -5,21 mmHg, diastolisch -4,8 mmHg) und bei den Blutfetten (LDL -12,14 mg/dl, HLD +3,2 mg/dl, Cholesterin -18,48 mg/dl, Triglyzeride -25,89 mg/dl).

Die Effekte der Übungen erwiesen sich als ebenso stark wie beim Walken oder Radeln. Die Forscher glauben, dass Stressreduktion und Entspannung durch Yoga wichtige Faktoren sind. Yoga zur Prävention von kardio­vaskulären Erkrankungen habe mehrere Vorteile: Der Einstieg ist einfach, auch für Menschen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.