Entzündliche Darmkrankheiten nur sehr entfernt miteinander verwandt

Etwa die Hälfte der Gene, die sich bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa als verändert gelten, waren bislang unbekannt. Das eröffnet ein spannendes Forschungsfeld, könnten sich doch nach deren Erforschung neue Therapieansätze ergeben. Dr. Christine Costello, Universität Kiel, schilderte am UEGW die Sisyphusarbeit der komplizierten Genforschungsmaterie, die aber bereits interessante Richtungen erkennen lässt.

Auf jeden Fall wurde eins klar: bei entzündlichen Darmkrankheiten fallen im Vergleich zu Gesunden einige Gene durch stärkere Up- oder auch Downregulation auf. Welche Gene das sind, ist bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa jedoch ziemlich unterschiedlich, sodass auch nach dem Erhellen des genetischen Hintergrundes klar wurde, dass beides unterschiedliche Krankheiten sind. Sicher ist nun auch, dass nicht nur einzelne Gene bei den Krankheiten von einer Veränderung betroffen sind. Filtertechniken siebten bei Morbus Crohn 149 Gene heraus, die sich von Gesunden unterschieden, und die Colitis ulcerosa stand mit 138 auffällig abweichenden Genen kaum zurück. Die bereits bekannten Gene steuern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.