Entzündungshemmung bleibt essenziell bei Gelenkschmerz

Autor: Dr. St. Kronenberger, Foto: thinkstock

Schmerzen bei entzündlichen Gelenkerkrankungen sind die Domäne von NSAR oder Coxiben. Wirkt ein solches Medikament nicht ausreichend, ist nicht gleich stärkeres Geschütz vonnöten. Ein Wechsel innerhalb der Substanzklasse kann helfen.

In der symptomatischen Schmerzbehandlung bei entzündlichen Gelenkerkrankungen hat die physikalische Therapie eigentlich einen großen Stellenwert – zumal sie universell einsetzbar ist und kaum Nebenwirkungen hat. Allerdings sind die meisten Anwendungen zeit- und kostenintensiv, erinnerte Professor Dr. Ulf Müller-Ladner von der Kerkhoff-Klinik Bad Nauheim. Und oft scheitert die physikalische Therapie an mangelnder Mitarbeit der Patienten.


Intraartikuläre Applikationen von Hyaluronsäure werden nach Angaben des Rheumatologen zwar besser angenommen. Doch es gebe hierzu nur wenige Daten und nur zwei kontrollierte Studien. So sei z.B. bei Hüftgelenksarthrose ein wirklicher Nutzen nicht belegt.

Rein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.