Eosinophile Ösophagitis ?braucht lokale Steroide

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Dysphagie, Übelkeit, Leibschmerzen – die Symptome der eosinophilen Ösophagitis sind unspezifisch. Doch woher kommen die Beschwerden?

Erstmals beschrieben wurde die eosinophile Ösophagitis (EoE) in den 80iger Jahren. Es handelt sich um eine chronische Entzündung der Ösophagus-Schleimhaut mit massiver Infiltration von Eosinophilen. „In der Gastroskopie fällt die Störung nicht auf, sie ist lediglich im histologischen Bild nach entsprechender Biopsie zu fassen“, berichtete Professor Dr. Alex Straumann, Olten/Schweiz.


Das ist nach seiner Meinung auch der Grund dafür, warum die Entzündung der Ösophagus-Schleimhaut noch oft verkannt wird. Andererseits nehmen Inzidenz und Prävalenz der EoE deutlich zu, ohne dass der Grund hierfür bekannt wäre. Männer sind wesentlich öfter betroffen als Frauen, die Erkrankung beginnt sich meist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.