Epilepsie: Entwarnung fürs Kiffen?

Autor: Birgit Maronde

„Aus rein epileptologischer Perspektive kann bei Patienten mit Epilepsie nicht generell von dem Konsum von Cannabis abgeraten werden." © iStock/belterz

Epilepsiepatienten kiffen nicht mehr und nicht weniger als die Allgemeinbevölkerung und bei den allermeisten hat der Cannabiskonsum keine negativen Folgen für das Krampfleiden.

Von 310 befragten Patienten der Charité-Epilepsieambulanzen räumten 87 Erfahrungen mit der Droge ein, 63 hatten Cannabis auch nach Manifestation der Epilepsie konsumiert, 13 innerhalb der letzten zwölf Monate. 53 Patienten gaben an, dass der Drogenkonsum keinen Einfluss auf ihre Krankheit habe bzw. hatte. Drei meinten, einen positiven Einfluss bemerkt zu haben. Sieben berichteten über eine Zunahme der Anfallsfrequenz, was sechs von ihnen zur Abstinenz veranlasste.

„Aus rein epileptologischer Perspektive kann also bei Patienten mit Epilepsie nicht generell von dem Konsum von Cannabis abgeraten werden“, hieß es in dem Poster von Professor Dr. Martin Holtkamp von der Klinik für Neurologie am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.