Epilepsie, Synkope oder Psycho?

Autor: MW

Epilepsie, Synkope oder psychogener Anfall? Die Augen des Patienten liefern wichtige Indizien für diese Unterscheidung. Handelte es sich um einen ersten Krampfanfall, so hilft ein gezieltes Abklärungsprogramm, Aussagen zur Prognose zu machen.

Bei etwa der Hälfte der Patienten bleibt der sogenannte "Gelegenheitskrampf" eine einmalige Angelegenheit, und eine antiepileptische Therapie ist nicht notwendig. Zuerst muss aber sichergestellt werden, ob es sich tatsächlich um einen epileptischen Anfall handelte. Fragen Sie Beobachter vor allem nach den Augen, riet Professor Dr. Christian E. Elger von der Universitätsklinik für Epileptologie Bonn auf der Jahrestagung der Internationalen Liga gegen Epilepsie in Berlin.

Synkope blickt nach oben

Patienten mit Synkopen verdrehen die Augenbulbi typischerweise nach oben, bevor sie umkippen. Charakteristisch für den epileptischen Anfall ist dagegen ein starrer, intensiver, befremdeter Blick, der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.