Eradikation verhindert Krebs

Autor: Rft

Klar, dass man Ulkus-Patienten vom Helicobacter befreit. Doch lohnt sich die Eradikation auch z.B. zur Krebsprophylaxe oder bei funktioneller Dyspepsie?

Auch ohne Alarmsymptome ist eine Test-and-Treat-Strategie bei funktioneller Dyspepsie kostengünstiger als die alleinige Behandlung mit Protonenpumpenhemmern (PPI). Patienten, die längerfristig nichtsteroidale Antirheumatika benötigen, sollte man ebenfalls testen. Eine Keimeradikation kann Ulzera und Blutungen unter NSAR zwar nicht ganz verhindern, aber deutlich verringern, erklärte Professor Dr. Peter Malfertheiner, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der Universitätsklinik Magdeburg. Patienten, die unter längerfristiger Acetylsalicylsäure-Therapie bluten, sollten ebenfalls getestet werden, gleiches gilt für unklare Eisenmangelanämien und chronische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.