Erbliche Immundefekte sind heute meist heilbar

Autor: ara

Patienten mit erblichen Immundefekten können heute nach Knochenmarktransplantation auf eine viel bessere Prognose hoffen als noch vor 30 Jahren. Zu verdanken ist dieser Erfolg vor allem der stetig optimierten Abwehr gegen Graft-versus-Host-(GvH-)Reaktionen.

Viele Kinder mit Immundefekt sind nach erfolgreicher Stammzelltransplantation geheilt, obwohl die Immunfunktion mit der Zeit etwas abnehmen kann. Die langfristigen Überlebensraten sind je nach Art des Immundefekts und HLA-Übereinstimmung von Spender und Empfänger seit Ende der 60er-Jahre von 20 bis 60 % auf mittlerweile bis zu 97 % gestiegen, berichten die "European Group for Blood and Marrow Transplantation" und die "European Society for Immunodeficiency", nachdem sie alle verfügbaren Daten von 1968 bis 1999 gesichtet haben.

Ein entscheidender Fortschritt wurde erzielt, als es gelang, T-Zellen aus dem Spendermark zu eliminieren, die schon die Reifephase im Thymus durchlaufen hatten. Damit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.