Erboste Ärzte schicken ihre KV in den Kampf

Autor: REI

Mittwochabend, Kur- und Konzerthalle Olsberg, Hochsauerlandkreis. Demnächst macht hier die „75!-Jubiläumstournee“ von Bill Ramsey und Bigband Station. Heute füllt ABBA den kleinen Saal mit etwa 70 erzürnten Vertragsärzten der Region.

Die Arbeitsgemeinschaft Briloner Aerzte (ABBA) – drei Haus- und drei Fachärzte, die sich regelmäßig treffen und im Rahmen der Ärzteproteste besonders engagieren – hat den Unmut an der Basis auf den Punkt gebracht: Die von ihnen finanzierte KV hat bislang zu wenig für ihre Mitglieder getan. Während z.B. die Anteile von Kliniken und Arzneimittel an den Gesundheitsausgaben in den vergangenen Jahrzehnten wuchsen, wurde der Anteil der ambulanten medizinischen Versorgung weniger – nicht aber die fürs gedeckelte Honorar geleistete Arbeit. Mittlerweile sei die Situation für viele Kollegen im Sauerland „unerträglich und unzumutbar“ geworden, sagt ABBA-Sprecher Dr. Ralf Certa. Existenzangst und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.