Erfolgreiche Analgesie ohne Verstopfung

Autor: ate

Die nahezu obligate Obstipation ist einer der größten Hemmschuhe bei der Schmerztherapie mit Opioiden. Doch bei fixer Kombination mit einem Antagonisten bleibt der Darm aktiv.

Die schmerzlindernde Wirkung von Opioiden im zentralen Nervensystem ist untrennbar von unerwünschten peripheren Wirkungen im Magen-Darm-Trakt wie Ob-stipation, erinnerte Dr. Gerhard Müller-Schwefe aus Göppingen beim 2. Deutschen Schmerzgipfel des Unternehmens Mundipharma. Dabei spielt es nach Angaben des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie keine Rolle, welches Opioid eingesetzt wird und ob es transdermal oder oral verabreicht wird.

Doch die für die Patienten sehr belastende und Compliance-gefährdende Obstipation lässt sich vermeiden – und zwar mit der fixen Kombination des Stufe-III-Opioids Oxycodon mit dem Opioid-Antagonisten Naloxon (Targin®).

Naloxon blockiert gezielt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.