Erfolgreiche eHealth-Projekte in NRW

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

fotolia/BillionPhotos.com

Nordrhein-Westfalen hat in Sachen eHealth die „Nase vorn“, glaubt man Barbara Steffens, der grünen Landes-gesundheitsministerin. Doch es gebe keinen Grund, sich auszuruhen, denn immer noch zeigten sich „massive Brüche zwischen den Sektoren“. Das Gesundheitswesen sei bei der digitalen Vernetzung ein „behäbiges System“.

Steffens eröffnete in Düsseldorf die „eHealth.NRW – Digitalisierung im Gesundheitswesen“, eine Leistungsschau der medizinischen Telematik-Projekte des Landes.

Die Telematik-Projekte, die das Land NRW auf dem Feld des Gesundheitswesens fördert, umfassen das ganze Spektrum der ambulanten und stationären Versorgung.
Der elektronische Arztbrief etwa wird in der Region Düren erfolgreich eingesetzt.

Dr. Erich Gehlen, Vorstandsvorsitzender der Duria eG, berichtete, dass der eArztbrief „seine Praktikabilität und Überlegenheit zum Beispiel gegenüber dem Fax“ bewiesen habe.

Der elektronische Brief ist dem Fax überlegen

Über eine gerichtete Kommunikation werden aus der Facharztpraxis oder dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.