Erfolgsstory HCV-Therapie

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Nicht immer lässt sich eine zirrhotische Leber so einfach an den Augen erkennen. © iStock/MediaProduction

Positive Serologie plus Nachweis der Virus-RNA. Diese beiden Dinge werden benötigt, um die akute Hepatitis-C-Infektion zu diagnostizieren. Mittlerweile ist fast für jeden Patienten Heilung möglich.

Nicht-pegylierte Interferone brachten in den Anfängen der HCV-Therapie Heilungsraten von gerade einmal 15–20 % und wiesen ein breites Spektrum an Nebenwirkungen auf, wie Professor Dr. Christoph Herold, MVZ Internisten am Ring, Nürnberg, erläuterte.

Heilung heutzutage in 8–12 Wochen

Heute lassen sich mit den modernen, direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) in Zwei- oder Dreifachkombinationen alle Genotypen über kurze Zeiträume von 8–12 Wochen behandeln. Die einmal täglich oral einzunehmenden Medikamente sind gut verträglich und erzielen Heilungsraten von mehr als 95 % (gemessen mit der sustained virological response/SVR 12 Wochen), berichteten Prof. Herold und sein Kollege Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.