Erfolgsstrategie gegen schwere Lymphödeme

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Lymphödeme kommen bei ca 1,8 % der Deutschen und damit recht häufig vor. Bei sachgerechter Therapie kann man der Schwellung aber gut begegnen.

Lymphgefäße haben Klappen wie  Venen und entwickeln ähnlich wie Arterien eigene Pulsationswellen, um einen Lymphstrom in Richtung Herz zu generieren, erinnerte Professor Dr. Gerd R. Lulay vom Gefäß- und Lymphzentrum Nord-West in Rheine-Ochtrup auf dem Internistenkongress.


Das Lymphödem ist eine progrediente chronische Krankheit, die  aufgrund von Schädigungen des Lymphdrainagesystems, also der Kapillaren, Kollektoren, Lymphknoten und/oder der Lymphstämme entsteht. In der Folge vermehrt sich die interstitielle Gewebsflüssigkeit, Fett- und Bindegewebe nehmen zu und es werden Hyaluronsäure, Kollagen und Glykosaminoglykane eingelagert.


Lymphgefäßleiden und -ödeme gelten endlich auch vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.