Erhaltene Knochendichte bis ins hohe Alter

Im Hinblick auf die Osteoporose-Prävention lohnt sich die HRT bis ins hohe Alter. Selbst in den letzten Jahren einer im Median 17-jährigen kontinuierlichen Östrogen-Gestagen-Substitution wird der jährliche Knochendichteverlust noch deutlich verlangsamt.

Dies ergab eine schwedische Studie, in der die Ergebnisse zweier Knochendichtemessungen bei postmenopausalen Frauen im Alter von 48 und von 72 Jahren mit der HRT-Anamnese korreliert wurden: 28 Patientinnen hatten nach dem 48. Lebensjahr kontinuierlich entweder solitär ein Östrogen oder aber eine Östrogen-Gestagen-Kombination (im Mittel 17 Jahre lang) erhalten. Verglichen wurde mit 196 Frauen ohne HRT, bei denen zum gleichen Zeitpunkt jeweils ebenfalls im 48. und 72. Lebensjahr eine Knochendichtemessung erfolgt war.

Bei einem medianen Follow-up dieser 224 Frauen von 23 Jahren resultierte in der HRT-Gruppe eine um 8,7 % geringere ossäre Demineralisierung als in der Kontrollgruppe. Jeweils...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.