Erhaltungstherapie mit pegINF beim malignen Melanom - Wer profitiert?

Autor: Gonschorowski Brigitte, Foto: thinkstock

In einer großen Phase-III-Studie wurde die Erhaltungstherapie mit Interferon bei Patienten mit malignem Melanom im Stadium III getestet. Das aktuelle Update zeigt: Nur eine Subgruppe profitiert von der Erhaltungstherapie.

Im März 2011 erteilte die US-amerikanische Food and Drug Administration die Zulassung für pegyliertes Interferon alpha-2b (pegINF) als Induktions- und Erhaltungstherapie für das maligne Melanom im Stadium III für eine Therapiedauer bis zu fünf Jahren.


Die Zulassung basierte auf den klinischen Ergebnissen der Phase-III-Studie EORTC 18991 mit einem medianen Follow-up von 3,8 Jahren. In der Studie erhielten die Probanden der EORTC-Melanom-Gruppe entweder pegyliertes Interferon alpha-2b oder sie wurden nur beobachtet. 

Bei palpablen Lymphknoten nur geringe Effekte

Beim fernmetastasenfreien Überleben (ITT) hat sich das Ergebnis verschlechtert: Hazard Ratio 0,88 (2007), aktuelle Hazard Ratio...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.