Erhöhte Krebsraten nach CT-Diagnostik beim Kind

Autor: Antje Thiel, Foto: Tyler Olson/Fotolia

Gibt es einen Zusammenhang zwischen CT-Untersuchungen und einer erhöhten Krebsrate bei Kindern? Die Ergebnisse einer australischen Bevölkerungsstudie legen dies nahe.

Australische Forscher konnten auf die Gesundheitsdaten von über zehn Millionen Kindern und Jugendlichen zurückgreifen. In 60 674 Fällen lag eine Krebserkrankung vor. Von diesen jungen Patienten hatten sich insgesamt 3150 mindestens ein Jahr vor der Krebsdiagnose einer CT-Untersuchung unterziehen müssen.


Die Beobachtungszeit nach dieser Röntgenstrahlenexposition betrug im Mittel 9,5 Jahre. Wie die Studienauswertungen zeigten, war die Krebsinzidenz bei exponierten Kindern im Vergleich zu den anderen um 24 % erhöht. Besonders häufig traten Hirntumoren auf, es fanden sich aber auch Tumoren im Bereich von Verdauungsapparat, Weichteilen, Schilddrüse und Urogenitaltrakt.

Computertomographie bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.