Erkältung? Influenza? Rasch entscheiden!

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Was als grippaler Infekt daherzukommen scheint, kann sich als echte Grippe entpuppen. Das gilt es, sofort zu erkennen, denn das Zeitfenster für die kausale Therapie ist klein. Der Knackpunkt der Diagnostik ist die Anamnese.

Der Patient leidet an Halsschmerzen, hustet trocken, hat Fieber und fühlt sich völlig fertig. Ein typischer Fall von Influenza? Oder doch „nur“ ein grippaler Infekt? Diagnostisch wegweisend ist die Anamnese, betonte Dr. Peter Lehmann, in Gräfelfing niedergelassener Facharzt für Innere Medizin, auf dem Medical Tribune Forum CME.


Berichtet ein Patient, er hätte zunächst ein bisschen Halsweh und Kopfschmerzen gehabt, am nächsten Tag dann zusätzlich Schnupfen und Husten und jetzt hänge er ziemlich herum, dann sei das nie eine Influenza. „Vergessen Sie’s“, so der Grippe-Experte. „Denn das Typische für die Influenza ist der plötzliche Beginn.“

48 Stunden Zeitfenster für die Therapie

Während der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.