Erkennen Sie die Neurofibromatose?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Sie ist so häufig wie das Down-Syndrom und geht bei betroffenen Patienten zum Teil mit erheblichem Leidensdruck einher. Dennoch fristet die Neurofibromatose (NF) ein Schattendasein: Bis sie erkannt wird, vergehen im Schnitt zwölf Jahre. Das muss sich ändern!

Die Neurofibromatose ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern: An Haut, Augen, Knochen, Nerven, aber auch an anderen Organen können sich die unterschiedlichsten Sym­ptome mal sehr diskret, mal schwer ausgeprägt manifestieren.

Mit den Symptomen nicht oder wenig vertraute Kollegen stehen damit vor erheblichen diagnostischen Hürden und so vergehen oft Jahre, bis bei einem Patienten die Krankheit erkannt und dann auch behandelt wird, erklärte Professor Dr. Victor-Felix Mautner von der Neurofibromatose-Ambulanz der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Hamburg gegenüber Medical Tribune.

Zwei Krankheitsbilder: Neurofibromatose Typ 1 und 2

Klinisch und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.