Ernährungsmedizinische Ansätze in der Arthrosetherapie

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – Orthomol

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. © iStock/ljubaphoto

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. Auch in Deutschland steht sie bei Menschen über 50 Jahren an erster Stelle der Beschwerden des Bewegungsapparats.1 Mittlerweile wird die Diagnose auch bei immer jüngeren Betroffenen gestellt.2 Ernährungsmedizinische Ansätze wie eine begleitende Supplementierung mit Orthomol arthroplus spielen in der Arthrosetherapie eine wichtige Rolle. Die Nährstoffkombination mit synergistischen Knorpelbestandteilen kann zur Verringerung von Schmerzen sowie zu einer besseren Beweglichkeit beitragen und Alltagstätigkeiten können leichter bewältigt werden. Dies ist zudem klinisch belegt.3

Studiendaten zeigen, dass das Arthroserisiko bei jüngeren Patienten steigt.2 Eine zentrale Rolle spielt dabei das in der Gesellschaft zunehmende Krankheitsbild Adipositas: Menschen mit starkem Übergewicht weisen ein 2,5-mal höheres Arthroserisiko auf als Personen mit einem normalen Body-Mass-Index (BMI).2 In diesem Zusammenhang sind körperliche Inaktivität und ein nicht optimales Ernährungsverhalten entscheidende Faktoren. Eine mögliche Erklärung für die steigende Arthrose-Prävalenz ist eine unzureichende Anpassung der Gene an die modernen Umweltbedingungen, d. h. der menschliche Körper ist nicht darauf eingestellt, sich ungesund zu ernähren und wenig zu bewegen.4

Orthomol arthroplus –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.