Ernährungsthesen werden über Bord geworfen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: poplasen - Fotolia

Viele Ernährungsempfehlungen, die z.B. für Diabetiker lange Zeit Gültigkeit hatten, sind überholt oder sogar einfach falsch. Die aktuelle Studienlage fordert eine Revision.

An der Wirksamkeit von Lebensstil­interventionen besteht kein Zweifel mehr – spätestens seit 2001 eine finnische Diabetes-Primärpräventions-Studie an 522 Personen belegte, dass sich u.a. mithilfe diätetischer Maßnahmen das Erkrankungsrisiko drastisch reduzieren lässt, sagte Professor Dr. Stephan Martin vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum Düsseldorf. Was die damaligen Vorgaben – wenig Fett, viel Ballaststoffe, viel Gemüse und viel Fitness – angeht, „so würden wir allerdings heute andere Vorgaben machen“, kommentierte der Experte.


Immerhin lautete das Resultat der finnischen Arbeit: Reduktion des Diabetesrisikos in der Interventionsgruppe um 58 % nach drei Jahren, und das trotz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.