Erreicht die Norm das Ziel? Laborwerte verstehen.

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Sich bei der Therapie an die Normwerte zu halten kann gefährlich sein. Warum das so ist und wie Sie Fallstricke vermeiden.

Laborbefunde können in die Irre führen, wenn nicht sorgfältig zwischen Referenz- oder Normwerten und Zielwerten für die Prävention oder Therapie unterschieden wird. Ein gutes Beispiel dafür ist die Harnsäure im Serum:

Je nach Messgerät, verwendeten Rea­genzien und Messmethoden wird der Normwert für Männer hier zwischen 3,4 und 7,2 mg/dl (202 und 428 µmol/l) angegeben. Der Zielwert für die harnsäuresenkende Therapie bei Patienten mit symptomatischer Hyperurikämie liegt dagegen bei unter 6 mg/dl (360 µmol/l). Woran liegt das?

Norm- oder Referenzwerte werden auf der Basis von Populationsdaten Gesunder so festgelegt, dass 90 % der Messwerte dieser Population innerhalb dieser Grenzen liegen. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.