Ersatzzunge aus dem Hals

Autor: SK

Der Verlust der Zunge etwa durch eine Tumoroperation stellt HNO-Ärzte vielfach vor schwierige Rekonstruktionsprobleme. In Lübeck löst man sie durch Verlegen infrahyoidaler Muskulatur

 

in den Mund.

Wenn die Zunge wegen einer malignen Erkrankung entfernt werden musste oder durch Unfall verloren ging, braucht der Patient Ersatz für das unverzichtbare Schluck- und Sprechwerkzeug. Bislang verpflanzte man Brust- oder Rückenmuskeln in den Mund, heute geht es eleganter: Die infrahyoidale Muskulatur wird lediglich verlegt. Durch diese Form des Zungenersatzes bleibt die Gefäß- und Nervenversorgung erhalten, und die neue Zunge kann deshalb schneller und erfolgreicher ihre Arbeit aufnehmen, erklärte Professor Dr. Stephan Remmert von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Universitätsklinik Lübeck gegenüber Medical Tribune.

Zungen-Schrittmacher gegen Verschlucken

Da Skelettmuskeln im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.