Erschöpfung von vielen verschiedenen Seiten angehen

Autor: Brigitte Gonschorowski

Für Krebspatienten mit Fatigue wurden etliche Therapien untersucht – mit mäßigem Erfolg. Experten plädieren nun für eine multimodale Behandlung.

Bis zu 80% der Tumorpatienten entwickeln unter der onkologischen Therapie eine Fatigue. Auch nach Abschluss der Behandlung leiden noch 30 bis 40% der Patienten unter Erschöpfung und Müdigkeit. Häufig ist keine kausale Therapie möglich, sagte Professor Dr. Manfred E. Heim, Sonnenberg-Klinik, Bad Soo­den-Allendorf.


Den Patienten sollte ein multimodales Behandlungskonzept angeboten werden. Dabei hat sich gezeigt, dass ein körperlich angepasstes Behandlungsprogramm wahrscheinlich die beste Maßnahme gegen Fatigue darstellt, erläuterte der Experte. Daneben haben sich psychoedukative Gruppen, Entspannungstraining und Stressreduktion bewährt.

Effekt von Arzneien bei Fatigue noch nicht gesichert

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.