Ersetzen Roboter den Chirurgen?

Autor: CG

Der Arzt der Herr, der Roboter sein Sklave: Ferngesteuert führt die Maschine höchst präzise die Befehle ihres Gebieters aus. Auf diese Weise kann ein Operateur von Chicago aus einem Patienten in Kiel die Gallenblase entfernen. Sieht so die Chirurgie der Zukunft aus?

Operierende Roboter haben etwas Faszinierendes: Sie werden nicht müde, liefern eine konstante Arbeitsleistung und arbeiten höchst präzise. Bei dem Wort Roboterchirurgie denken die meisten Menschen an echte "Master-Slave-Beziehungen", bei der ein Arzt von der Konsole aus Befehle gibt, die der Computer dann in einiger Entfernung am Patienten ausführt. Master-Slave-Systeme sind auch z.T. schon seit Jahren im klinischen Einsatz, erklärte Professor Dr. Hubertus Feussner, München, bei einer Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie der Universität Mainz.

Am Herzen operiert ein Greifarm

So machen sich "Robodoc" und "Caspar" an Hüfte und Kniegelenken zu schaffen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.