Ersetzt der MP3-Player bald das Stethoskop?

Autor: abc

Elektronik statt Schalltrichter und Gummischlauch – droht dem Stethoskop das Aus?

Das Stethoskop ist nachgerade ein ärztliches Zunftzeichen – noch. Bald könnte die ehedem bahnbrechende Erfindung des Bretonen René Théophile Hyacinthe Laënnec ausgedient haben. Ein schnöder MP3-Player soll an ihre Stelle treten.

Presst man das Mikrophon des kleinen Aufzeichnungsgerätes direkt auf die Brust, lassen sich Atemgeräusche, besonders Giemen, viel besser und klarer darstellen, berichteten kanadische Kollegen beim Kongress der ERS*. Auch können die aufgezeichneten Laute als Frequenzkurven dargestellt werden, z.B. mittels einer von Ornithologen verwendeten bioakustischen Software. Man kann die Atemgeräusche in der elektronischen Patientenakte speichern, sie an Kollegen überspielen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.