Ersetzt Strahlentherapie die Prostatektomie?

Autor: MW

Ist die Strahlentherapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom eine Alternative zur radikalen Prostatektomie? Auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Hamburg diskutierten Experten das Für und Wider dieser Methoden.

Beim nicht metastasierten lokal begrenztem Prostatakarzinom mit niedriger maligner Potenz (PSA < <nonbreaking-space />10 <nonbreaking-space />ng/ml, Stadium maximal T2b, Gleason-Score ≤ 6) sind die Überlebenschancen nach Low-Dose-Rate-Brachytherapie heute ähnlich wie nach radikaler Prostatektomie, sagte Professor Dr. Dr. György Kovacs vom Universitätsklinikum Schleswig Holstein in Lübeck. Bei der Low-Dose-Rate-Brachytherapie werden in Narkose radioaktive Seeds über den Damm in die Prostata eingeführt und dort als Strahlenquelle belassen.

Hormone verbessern <forced-line-break />Erfolg der Radiation

Bei der High-Dose-Rate-Brachytherapie werden temporär Hohlnadeln in die Prostata eingeführt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.