Erst bei Lebensgefahr Adrenalin spritzen!

Autor: MW

Bei lebensbedrohlichem allergischen Schock ist Adrenalin zweifellos lebensrettend. Fällt die systemische allergische Reaktion blande aus, kann man von Glück sagen, wenn die Adrenalinspritze keinen Schaden anrichtet.

Sarah L. Johnston und ihre Kollegen aus Bristol berichten im ?British Medical Journal? von zwei Fällen, in denen die Patienten besser kein Adrenalin bekommen hätten.

Ein 64-jähriger Mann kam zur Abklärung eines seit 15 Jahren bestehenden benignen idiopathischen Angioödems von Gesicht und Zunge. Obwohl der Patient seinen Zustand nie als lebensbedrohlich empfunden oder Atemprobleme im Zusammenhang mit dem Angiödem geschildert hatte, war er bereits zweimal mit Adrenalin behandelt worden. In einem Fall hatte er dabei akut Brustschmerzen mit Ischämie-Zeichen im EKG bekommen. Der Patient wurde erfolgreich mit Antihistaminika behandelt ? den Adrenalin-Pen zur Notfall-Selbstbehandlung nahm man ihm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.