Erst Koliken, dann Migräne

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Besteht ein Zusammenhang zwischen Bauchkoliken im Säuglingsalter und Migräneattacken im späteren Leben? Eine Studie versucht dies herauszufinden.

Kinder, die als Säuglinge unter Bauchkoliken leiden, neigen später offenbar vermehrt zu Migräne. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, in der 208 Kinder und Jugendliche, die wegen Migräne die Notaufnahme aufsuchten, mit 471 Altersgenossen verglichen wurden, die dort leichtere Verletzungen behandeln ließen.


Beide Gruppen wurden nach Koliken im Säuglingsalter gefragt. Dabei zeigte sich, dass die jungen Migränepatienten sechsmal häufiger entsprechende Erfahrungen gemacht hatten als die Traumapatienten (OR 6,6). In einer ebenfalls befragten Gruppe von Kindern mit Spannungskopfschmerz zeigte sich dieser Zusammenhang nicht.


Quelle: Silvia Romanello et al., JAMA 2013; 309: 1607-1612

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.