Erst leidet der Sex, dann die Beziehung

Autor: MW

Die meisten Menschen sind überzeugt, dass sie mit ihrem Partner über alles reden können – auch über Sex. Ganz anders ist die Situation aber plötzlich, wenn die Potenz des Mannes nachlässt. Das dann oft eintretende Schweigen macht aus einer eigentlich gut zu behandelnden Funktionsstörung eine oft jahrelang anhaltende Leidensgeschichte, die nicht nur das Sexualleben beider Partner beeinträchtigt. Auch die Liebe steht irgendwann auf dem Spiel.

„Zu viel Stress, zu viel getrunken, das passiert jedem mal“ – bis Männer erkennen, dass sie tatsächlich ein Problem mit der Potenz haben, kann einige Zeit ins Land gehen. Aber auch wenn sie sich eingestehen müssen, dass die Erektionsstörungen offensichtlich nicht von alleine verschwinden, fällt es den meisten schwer, dem Problem ins Auge zu sehen. Sie vermeiden es, das Thema gegenüber ihrer Partnerin anzusprechen, weil es ihnen peinlich ist und sie oft nicht wissen, wie sie anfangen sollen. Stattdessen ziehen sie sich immer mehr zurück und vermeiden zunehmend jeglichen körperlichen Kontakt.

Aber auch die Frauen – eigentlich führend in Kommunikationsdingen – haben Probleme, das Thema...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.