Erst Röntgen oder gleich Antibiotika?

Autor: FJS/Rd; Vorab-Meldung der Printredaktion

Gerade jetzt im Winter sind die Praxen voll von Patienten mit Infektion der Atemwege. Soll man jeden mit Verdacht auf Bronchitis oder leichte Pneumonie erst röntgen oder lieber gleich großzügig mit Antibiotika versorgen?

Ambulant erworbene Pneumonien (AEP) verlaufen zumeist leichtgradig, haben eine günstige Prognose und müssen i.d.R. nicht stationär behandelt werden, schreiben Privatdozent SANTIAGO EWIG von der medizinischen Poliklinik der Universität Bonn und der Pneumologe Professor Dr. HELGO MAGNUSSEN vom Krankenhaus Grosshansdorf in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift". Während man allerdings im Krankenhaus i.d.R. die Diagnose schnell per Röntgen-Thorax sichern kann, steht der Hausarzt vor einem Dilemma: Ein solches Röntgen-Thoraxbild ist kostenintensiv, ambulant häufig nicht ohne Aufwand zu bekommen und liefert nicht selten schwer zu interpretierende Befunde. Zudem liegt das Ergebnis meist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.